So können Sie den Seitwärtstrend im Forex traden

Seitwärtstrend im Forex traden

Wer sich für das Traden am Forex Handel interessiert, der hat gerade zu Beginn sehr viel zu lernen. So wird er beispielsweise schnell feststellen, dass es viele verschiedene Varianten gibt, einen Basiswert anhand seines Kurswertes zu bestimmen und auszuwerten, damit man hinterher in der Lage ist, seinen Verlauf möglichst detailliert vorherbestimmen zu können. Peu à peu wird der Trader dann auch lernen, seine ganz individuellen Strategien zu entwickeln, die am besten zu ihm passen und mit denen er optimal zurechtkommt. Gerade am Anfang ist es aber von besonders elementarer Wichtigkeit, dass zumindest die wichtigsten Strategien im Forex Handel bekannt sind, da man nur so fähig ist zu erkennen, welche Strategie am besten passt. Um herauszufinden, welche dies ist, kann man beispielsweise auf eines der kostenlos angebotenen Demokonten diverser Forex Broker zurückgreifen, die es zuhauf im Internet gibt. Ein solches Demokonto ermöglicht dem angehenden Trader den Einblick in das System und vermittelt ihm gewisse Basiswerte, denn nur, wenn ein Laie lernt, wie das Traden funktioniert, kann er dem Broker auch Geld in die Kassen spielen.

Eine der verschiedenen Handelsstrategien, die es beim Forex Handel gibt, ist der Seitwärtstrend. Wie er funktioniert und was man darüber wissen sollte, steht im nachfolgenden Ratgeber.

Was man unbedingt beim Seitwärtstrend im Forex beachten sollte

Es gibt drei Dinge, die ein Trader beim Seitwärtstrend beachten sollte:

  • dass eine Ausbruchsstrategie hochwertige Handelssignale liefert
  • dass beim Einstieg in den Handel Präzision das Wichtigste ist und
  • dass er seine Positionen mit Orderzusätzen absichert.

Ausbruchsstrategie: Handelssignale perfekt nutzen

Trader haben die Möglichkeit auf Ausbruchsstrategien zurückzugreifen, um so Handelssignale zu erhalten, die eine besonders hohe Qualität aufweisen. Sie können auch von Einsteigern recht einfach umgesetzt werden.

Ein Trader sollte seine Positionen stets mit Stop Loss ausrüsten und auch mit Trailing Stops, damit es ihm möglich ist, die Risiken und auch seine Erträge bestmöglich zu optimieren. Genauigkeit und Präzision sind absolut wichtig, wenn der Trader den Markt betritt.

Bei einer Ausbruchsstrategie kommt es immer darauf an, dass Handelssignale auf Basis von Widerstand und Unterstützung verwirklicht werden. Hat der Markt erst mal einen Widerstand überwunden, so kann der Trader diesen Moment als Kaufsignal werten. Zeichnet sich aber ein Trend ab, der nach unten durchbrochen wird, so gilt dies als Verkaufssignal. Objektiv betrachtet wird hierbei schnell erkennbar, dass Seitwärtstrends ebenso häufig in anderen Märkten vertreten sind wie im Forex-Handel. Ist der Durchbruch erst einmal erfolgt, verändern sich Widerstand und Unterstützung genau ins Gegenteil. Dies macht es möglich, dass Profite von einer Forex Ausbruchsstrategie erwartet werden können. Um eine effiziente Umsetzung der Ausbruchsstrategie zu gewährleisten ist es aber notwendig, gleich zu Beginn den Forex Markt zu analysieren und passende Währungspaare zu ermitteln, die über auffällige Kursmarken verfügen. Erst wenn dies erledigt ist sollte damit begonnen werden, die Marktsituation manuell zu analysieren und im Anschluss daran abgesicherte Stop Orders im Markt zu platzieren.

Umsetzung der Ausbruchsstrategie

Umsetzung der Ausbruchsstrategie

Noch bevor der Trader mit seiner eigentlichen Arbeit beginnt, sollte er in den Märkten nach geeigneten Währungspaaren suchen, die über auffällige Kursmarken verfügen. Erst im Anschluss daran sollten mögliche Märkte analysiert und im Bedarfsfall sortiert und erst zum Schluss Stop Orders gesetzt werden.

Grundsätzlich spielt es keine Rolle, welche Strategie nun auch verfolgt wird. Wer Erfolg haben möchte, für den kommt es in erster Linie auf die Handelssignalqualität an. Vor allem Einsteiger sind es häufig, die nur auf ein paar weniger Währungspaare setzen, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verlieren, dass noch unglaublich viele andere passende Währungspaare verfügbar wären, die sich mindestens ebenso gut eignen würden. Unbedingt sollten aber so viele Währungspaare wie nur möglich verglichen werden. Dabei können Market-Scanner eine echte Hilfe sein.

Risikohinweis: Forex, Aktienhandel und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind mit einem hohen Risiko verbunden und sind daher nicht für jeden Anleger geeignet, da Ihr Kapital in gefahr sein könnte. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

zum Devisen Broker Vergleich >>